FAQ-INP

Häufig gestellte Fragen

Fragen – Antworten

Antworten auf häufig gestellte Fragen
Welche Vorteile bietet ein Alternativer Investmentfonds (AIF), der in Immobilien investiert?

Mit einer Anlage in einen AIF, der in Immobilien investiert, hat der Anleger die Möglichkeit, ein Investment zu tätigen, das er so alleine kaum umsetzen kann. Die Auswahl und Analyse geeigneter Standorte, passender Objekte und Betreiberpartner über das Objekt- und Fondsmanagement während der Betriebsphase wird dem Fondsinvestor von erfahrenen Fachleuten abgenommen. Über regelmäßige Berichte wird der Anleger über den Verlauf seiner Beteiligung informiert. Gemäß der Kalkulation erhält der Anleger regelmäßige Auszahlungen und am Ende der Fondslaufzeit eine Schlussauszahlung über den Verkauf der Immobilien. Die Risiken des Fondsinvestments werden im Verkaufsprospekt ausführlich dargestellt. Darüber hinaus hat der Anleger jederzeit die Möglichkeit, sich bei Fragen zu seiner Beteiligung an die Treuhandgesellschaft zu wenden.  

Warum sind Investitionen in Pflegeimmobilien eine nachvollziehbare Anlage?

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Der Anteil der älteren Personen, insbesondere die der über 80-Jährigen, nimmt auch in den kommenden Jahren weiterhin zu. Damit verbunden steigt die Zahl der Pflegebedürftigen. Zusätzliche Pflegeplätze werden notwendig und der Bedarf an stationären Pflegeeinrichtungen wächst. Dieser Bedarf muss gedeckt werden, um eine nachfragegerechte, qualitativ hochwertige Pflege sicherzustellen.

Wie hat sich die Zahl der Pflegebedürftigen in der Vergangenheit entwickelt und wie sehen die Zukunftsprognosen aus?

Ausgehend von rund 2 Mio. Pflegebedürftigen im Jahr 1999 (Beginn der Pflegestatistik des Statistischen Bundesamtes) ist die Zahl heute auf fast 3 Mio. Pflegebedürftige gestiegen. Davon werden rund Dreiviertel zuhause von Angehörigen und ambulanten Pflegediensten versorgt. Ein Viertel, das sind rund 775.000 Menschen, wird in stationären Pflegeeinrichtungen betreut. In Deutschland ist weiterhin eine kontinuierliche Zunahme der Zahl der Pflegebedürftigen zu beobachten. So geht das Statistische Bundesamt für das Jahr 2030 von mehr als 3,6 Mio. Pflegebedürftigen aus.

Wie groß ist der Bedarf an stationären Pflegeplätzen in den kommenden Jahren?

Prognosen zufolge entsteht bis 2030 ein Bedarf von 340.000 Neubauplätzen und ein Substitutionsbedarf von 210.000 bestehenden Plätzen in stationären Pflegeeinrichtungen. Die insgesamt 550.000 Pflegeplätze erfordern einen Investitionsbedarf von ca. 55 Mrd. EUR. Alleine werden Staat, Kommunen und Gemeinden den Bedarf nicht decken können. Das Engagement privater Investoren ist gefragt.

Welche Vorteile bieten Investitionen in stationäre Pflegeeinrichtungen?

Neben dem positiven Beitrag für das Gemeinwesen investiert der Anleger in eine Sachwertanlage in einem Umfeld, das ein nachhaltiges Wachstum erwarten lässt. Eine Pflegeimmobilie funktioniert konjunkturunabhängig. Die Pachtverträge mit den Betreibern (in der Regel über 20 - 25 Jahre) bieten eine gute und langfristige Planungsgrundlage.

Warum ergänzen Kindertagesstätten das Pflegeimmobilien-Portfolio der INP?

Neben der gesellschaftlichen Notwendigkeit in Deutschland bieten Kindertagesstätten und Kindergärten ähnliche Vorteile wie Pflegeeinrichtungen. In Deutschland ist die Nachfrage nach professioneller Kindertagesbetreuung größer als das Angebot. Seit dem gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz sobald das Kind das erste Lebensjahr vollendet hat, nimmt die Nachfrage noch stärker zu. Das Interesse des Staates, der Städte und Kommunen, den Bedarf zu decken, ist groß. So werden der Bau und der Betrieb von Kindertagesstätten und Kindergärten mit staatlichen Zuschüssen gefördert. Die Pachtverträge mit den Betreibern werden in der Regel über mindestens zehn Jahre abgeschlossen, so besteht für alle Beteiligten eine langfristige Planungsgrundlage.  

Kann ich die Beteiligung jederzeit zurückgeben oder verkaufen?

Eine Anlage in einen Alternativen Investmentfonds (AIF) sollte für den Anleger grundsätzlich ein langfristig ausgelegtes Investment darstellen. Es gibt für den Anleger aber Möglichkeiten, den Fondsanteil jederzeit auf dem Zweitmarkt anzubieten und bei entsprechender Nachfrage zu verkaufen.

Wie transparent ist ein Fonds der INP?

Für unsere Publikums-AIF erstellen wir grundsätzlich einen umfassenden Verkaufsprospekt sowie die wesentlichen Anlegerinformationen nach den Vorschriften des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB). Darüber hinaus stellen wir begleitende Materialien in Form von Datenblättern und Kurzinformationen zur Verfügung. Während der Fondslaufzeit wird der Anleger regelmäßig mit ausführlichen Geschäftsberichten über den Verlauf seiner Beteiligung und die Entwicklung der Fondsimmobilien informiert.

Woher hat die INP die Expertise im Bereich der Sozialimmobilien?

Seit Gründung der INP im Jahr 2005 konzentriert sich die INP-Gruppe ausschließlich auf den Markt der Sozialimmobilien mit dem Schwerpunkt auf stationäre Pflegeeinrichtungen und Kindertagesstätten. In dieser Zeit hat INP Fachwissen auf- und ausgebaut und ein Netzwerk zu Partnern entwickelt, das in allen Bereichen konstruktiv genutzt wird. Seit Mai 2016 ist die INP Invest GmbH eine voll zugelassene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gemäß § 20, 22 KAGB. Sie erfüllt damit alle Anforderungen, um Publikums-AIF für Privatanleger aufzulegen.

Wer kümmert sich um die kaufmännische und technische Verwaltung der Fondsimmobilien?

Die Objektverwaltung wird von der INP Control GmbH, eine 100 %-ige Tochtergesellschaft der INP Holding AG, im Rahmen des Asset Managements unserer Fondsimmobilien wahrgenommen wird. Standortanalysen, Objektgutachten und -bewertungen sowie Betreiberanalysen bilden die Basis einer Investitionsentscheidung. Auch das kaufmännische und technische Management während der Betriebsphase wird innerhalb der INP-Gruppe abgebildet. Die laufende Kommunikation mit den Betreibergesellschaften und mit der jeweiligen Einrichtungsleitung sowie regelmäßige Objektbegehungen sind wesentliche Bestandteile unseres Objektmanagements.  

Wie sieht die Leistungsbilanz der INP-Gruppe aus?

Bei keinem der Fondsobjekte gab bzw. gibt es Leistungsstörungen seitens der Betreiber. Die Pachten werden fristgerecht und in vertraglich vereinbarter Höhe gezahlt. Alle Fonds schütten aus – die Publikums-AIF monatlich und der offene Spezial-AIF jährlich. Der aktuelle Performance-Bericht (Leistungsbilanz) der INP Holding AG dokumentiert den grundsätzlich positiven Verlauf der INP-Fonds. Der Bericht steht als Download-Möglichkeit zur Verfügung oder kann alternativ bei uns angefordert werden.