Marktinformationen-INP

Für Sie recherchiert

10.04.2019

Gesundheitsimmobilien – Transaktionsvolumen im ersten Quartal 2019 gestiegen

Als eine von wenigen Assetklassen konnten Gesundheitsimmobilien im ersten Quartal einen Anstieg beim Transaktionsvolumen verzeichnen. Das zeigt eine aktuelle Marktanalyse.

Das Segment der Gesundheitsimmobilien ist bei Investoren immer gefragter. Das Transaktionsvolumen stieg laut einer Untersuchung des globalen Immobiliendienstleisters CBRE im ersten Quartal um 26 % auf 427 Mio. EUR.

Pflegeimmobilien stellen mit 356 Mio. EUR weiterhin den wichtigsten Teilmarkt in dieser Assetklasse dar. Die Spitzenrendite für Pflegeheime lag im Betrachtungszeitraum bei 4,75 %.

"Der Renditespread von Gesundheitsimmobilien zu Bundesanleihen ist so groß wie lange nicht mehr", sagt Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE in Deutschland. "Zusammen mit den in dieser Assetklasse üblichen langen Mietverträgen steigert dies das Interesse institutioneller Investoren an Gesundheitsimmobilien noch einmal deutlich", so Richolt weiter.

"Im weiteren Jahresverlauf dürften wir aufgrund des Zinsumfelds wieder eine Fortsetzung der Renditekompression erwarten." Die Spitzenrendite von 4,75 % für Pflegeheime ist im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 0,25 Prozentpunkte gesunken, blieb im Vergleich zum Vorquartal jedoch vorerst stabil.

Der Anteil internationaler Investoren ist im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal leicht um fünf Prozentpunkte auf 64 % zurückgegangen. Die Akteure kommen dabei vornehmlich aus dem europäischen Ausland.


Quelle: CAR€ Invest, 10. April 2019